Ackerbau

Unsere Heimat liegt uns besonders am Herzen - deshalb pflegen wir das, was sie aufmacht:

Auf den Ackerflächen rund um Friedberg bauen wir Weizen, Gerste, Mais, Sojabohnen und Kartoffeln an. Somit erzeugen wir selbst bestes Futter für unsere Tiere und schaffen die Basis für die gute Qualität des Fleisches. Besonderen Wert legen wir darauf, dass auch unsere Sojabohnen aus nicht genverändertem Saatgut stammen und produzieren deswegen auch diese selbst. Beim Anbau des Getreides und der Kartoffeln unterstützt uns unser Kollege Friedrich Hintermayr.

Der Ackerbau erfolgt nach den Grundsätzen des integrierten Pflanzenbaus. Wir düngen hauptsächlich mit dem in der Biogasanlage vergorenen Mist unserer Tiere. Durch direkte Injektion des bereits ausgegasten Düngers in den Boden werden Stickstoffverluste und eine Geruchsbelastung minimiert. Die Höhe der Düngermenge wird immer danach bemessen, wieviel Nährstoffe die Pflanzen dem Boden entziehen.

Um das Ackerland möglichst schonend zu behandeln, bauen wir unsere Früchte im Wechseln an und bieten durch den Anbau von Zwischenfrüchten als Gründüngung Wildtieren auch im Winter einen Lebensraum. Hierdurch betreiben wir aktiven Erosionsschutz und erhalten den Humusgehalt des Bodens. Denn nur ein fruchtbarer Boden bietet uns eine gute Grundlage.